Heidelbeeren (Vaccinium Corymbosum) Blue Crop und Chandler

11.08.2022

Heidelbeeren sind bekanntlich eine sehr nahrhafte Beere und es bot sich die Gelegenheit, zwei weitere Sorten (Blue Crop und Chandler) zu einem sehr guten Preis zu erwerben…Lidl hatte sie für 3,99€ pro Pflanze im Angebot. Die Pflanzen waren nicht nur relativ preiswert, sondern es zeigte sich auch, dass an mehreren Ästen neues Wachstum vorhanden war. Es war also weiches Holz für Stecklinge vorhanden.

13.08.2022

Abb. 3 Vier Stecklinge von „Blue Crop“ und sechs Stecklinge von „Chandler“ wurden entnommen und in angefeuchtetes Perlit gesetzt.

16.11.2022

Ungefähr 3 Monate sind vergangen, seit die Stecklinge in das Perlit gesetzt wurden. Sie wurden entfernt, die Wurzeln untersucht und in eine Mischung aus Erde und Perlit gesetzt.

Die Umpflanzung der Heidelbeere „Blue Crop“

Abb. 4 Heidelbeere „Blue crop“ nach etwa 3 Monaten in der Perlite.

Beachten Sie die Feuchtigkeit, die auf dem Behälter sichtbar ist (die sich auf der Innenseite des Behälters befindet) und auch die Porosität des Mediums, in dem sich die Stecklinge befinden. Dies ist ein Vorteil der Verwendung von Perlit als Substrat für die Stecklingsvermehrung. Es hält die Feuchtigkeit sehr gut und bietet auch einen Zugang für Luft. Unter diesen Bedingungen werden die Stecklinge mit der nötigen Feuchtigkeit versorgt, aber sie werden nicht so schnell matschig.

Abbildung 5 zeigt die Stecklinge, nachdem sie aus dem Substrat entfernt worden sind. Einer der Stecklinge ist abgestorben. Bei den anderen drei noch lebenden Stecklingen scheint sich jedoch keine Wurzel zu entwickeln.

Abb. 5 Die vier „Blue Crop“-Stecklinge, die sich seit etwa 3 Monaten im Substrat befinden.

Beachten Sie jedoch die Stelle, an der der Steckling von der Pflanze abgetrennt wurde. Dieser Bereich ist in einem vergrößerten Bild unten dargestellt. In diesem Bereich hat sich das Pflanzengewebe weiterentwickelt. Die Untersuchung der Stecklinge der Heidelbeeren „Chandler“ zeigt eine ähnliche Entwicklung und auch eine weitere Entwicklung.

Abb. 6 Vergrößerter Bereich des linken Stecklings in Abbildung 5, der die Entwicklung des Bereichs zeigt, in dem der Steckling vom Stamm abgetrennt wurde.

Die drei verbleibenden Blue Crop“-Stecklinge wurden in eine Mischung aus Perlit, Gartenerde und Blumenerde gepflanzt.

Abb 7. Die drei verbleibenden „Blue Crop“-Stecklinge wurden am 13.08.22 entnommen und am 16.11.22 in eine Mischung aus Perlit, Gartenerde und Blumenerde gepflanzt.

Heidelbeere „Chandler“

Von den sechs ursprünglichen Stecklingen der Blue berry Chandler überlebten vier und zeigten eine fortgeschrittenere Wurzelentwicklung. Die beiden, die nicht überlebt haben, waren vielleicht nicht tief genug im Perlit und vertrockneten.

Abb. 8 Die Stecklinge der Heidelbeere „Chandler“, die am 13.08.22 entnommen wurden.
Abb. 9 Die 4 überlebenden Stecklinge der Chandler-Heidelbeere zeigen verschiedene Stadien der Wurzelentwicklung.

Es ist zu erkennen, dass die beiden Stecklinge der Chandler-Heidelbeere auf der linken Seite in Abb. 9 eine viel weiter fortgeschrittene Wurzelentwicklung aufweisen als die Stecklinge auf der rechten Seite. Außerdem ist zu bemerken, dass der Steckling auf der rechten Seite, der sich in den Anfängen der Wurzelentwicklung befindet, die gleiche Form von Pflanzengewebe aufweist wie der Steckling von Blue Crop in den Abbildungen 5 und 6.

Abb. 10 Stecklinge der Heidelbeere „Chandler“ in einer Perlit-Erde-Mischung.

Die vier Chandler-Stecklinge sowie ein weiterer, der im August von der Mutterpflanze abgebrochen und ebenfalls als Steckling behandelt wurde, wurden in eine Mischung aus Perlit, Gartenerde und Blumenerde gesetzt.

Bei der Betrachtung der Bilder der Wurzelentwicklung ist zu erkennen, dass die gesamte Wurzelentwicklung an der Stelle stattgefunden hat, an der die Stecklinge von der Mutterpflanze abgetrennt wurden. An den Blattknoten wurde keine Wurzelentwicklung festgestellt.

Dafür könnte es folgende Gründe geben:
1) Die Feuchtigkeit reichte nicht aus, um die Wurzelentwicklung weiter oben am Stamm zu fördern, wo sich die Blattknoten befanden.
2) An den Blattknoten war die Rinde nicht aufgebrochen, was die Wurzelentwicklung gefördert hätte.
3) Die Heidelbeerpflanze bildet ihre Wurzeln bevorzugt dort, wo der Stamm von der Mutterpflanze abgetrennt wird, und nicht an den Blattknoten.

Bei der nächsten Entnahme von Stecklingen von Heidelbeerpflanzen werden diese Möglichkeiten in Betracht gezogen und die Stecklinge und das Substrat entsprechend konfiguriert, um die genannten Möglichkeiten zu testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert