Kartoffelbeet mit einheimischen Pflanzen als Beeteinfassung

Abstract: Mit diesem Experiment sollte untersucht werden, wie sich der Anbau von Kartoffeln in unmittelbarer Nähe von einheimischer Pflanzen auswirkt, die Lebensraum für Insekten bieten, die Kartoffelkäfer fressen. Die beiden am häufigsten vorkommenden einheimischen Pflanzen, die im Randbereich des Kartoffelbeetes wuchsen, waren Brennnesseln (Gattung Urtica) und Gänsefuß (Gattung Chenopodium). Andere einheimische Pflanzen waren ebenfalls vertreten, jedoch in weitaus geringerer Zahl. Marienkäfer wurden häufig an den einheimischen Pflanzen, aber nicht an den Kartoffelpflanzen selbst beobachtet. Es wurden zwei Anbauflächen mit dieser Konfiguration angelegt. In einer Anbaufläche wurden bis sehr spät in der Saison keine Kartoffelkäferlarven beobachtet, und sie waren auch nur in relativ geringer Zahl vorhanden. In der anderen Anbaufläche wurden keine Kartoffelkäferlarven beobachtet.

Einleitung: Vor zwei Jahren wurde auf unserem Permakultur-Experimentierfeld ein kleines Kartoffelbeet angelegt. Der Colorado-Kartoffelkäfer befiel dieses kleine Beet später in dieser Saison. Letztes Jahr wurden die Kartoffelbeete vergrößert, und mit der Vergrößerung nahm auch die Präsenz der Kartoffelkäfer zu. Diesmal waren sie jedoch schon früh in der Saison zu sehen, was darauf hindeutet, dass sie von den Tieren abstammen, die im Boden überwintert haben.

Diese erste Generation von Kartoffelkäfern erschien im Bett 1. Bett 3 und 4 wurden auf Böden angelegt, die im Vorjahr unter Heuhaufen lagen und in der vergangenen Saison nicht bepflanzt worden waren. Daher gab es dort keine Kartoffelkäfer, die im Boden überwinterten. Alle Kartoffelkäfer, die in diesen beiden Beeten gefunden wurden, mussten aus einem anderen Anbaugebiet eingewandert sein.

Experimental: 23.04.2021

Bild 1: Beet Nr. 3, in dem die Kartoffeln nach der „Ruth-Stout-Methode“ gepflanzt werden.

Die Versuchsfläche war zuvor mit einem Heuhaufen bedeckt, der größtenteils kompostiert war und auf anderen Beeten verwendet wurde. Einige Reste des kompostierten Heus sind auf der Oberfläche des Bodens zu sehen. Die Kartoffeln wurden unter dieser Schicht direkt auf den Boden gepflanzt und wieder mit dem Heumulch abgedeckt. Dies ist eine Pflanzmethode für Kartoffeln, die als „The Ruth Stout Method“ bekannt ist.

Etwa 10 Meter im Hintergrund ist die Bett 1 zu sehen, auf der im vergangenen Jahr Kartoffeln angebaut wurden und auch in dieser Saison angebaut werden. Die Kartoffelkäferlarve erschien auf den Kartoffelpflanzen in der Bett 1 relativ kurz nachdem die ersten Blätter über dem Boden erschienen.

Bild 2: Beet 3 wurde dann mit Grasschnitt bedeckt, der mit dem Rasenmäher geschnitten wurde.
Bild 3: 04.07.2021 Die einheimischen Pflanzen wachsen am Rand des Kartoffelbeetes und die Kartoffeln in der Mitte. Der Mulch verhindert, dass unerwünschte Pflanzen zwischen den Kartoffeln wachsen.

Bild 4: 18.08.2021 Beet Nr. 3 etwa 4 Monate nach der Anpflanzung.

18.08.2021 Die einheimischen Pflanzen sind so stark gewachsen, dass die Kartoffeln aus diesem Blickwinkel nicht mehr sichtbar sind. Für eine genauere Betrachtung der Kartoffeln wird ein Teil der Begrenzung der einheimischen Pflanzen entfernt.

Bild 5: Blick auf die Kartoffelpflanzen im Bett Nr. 3, wo ein Teil der einheimischen Grenzpflanzen entfernt wurde.

Wenn man einen Teil der einheimischen Grenzpflanzen entfernt, sieht man, dass die Kartoffeln recht gut gedeihen.

Was die Kartoffelkäfer betrifft, so hat sich die erste Generation der Kartoffelkäfer im Bett 1 brutal von den Kartoffelpflanzen ernährt, und ein großer Prozentsatz hat das Erwachsenenalter erreicht. Die Kartoffelpflanzen im Bett 1 müssen ständig von den Kartoffelkäfern befreit werden. Wenn dies nicht regelmäßig geschieht, werden die Pflanzen vernichtet… und einige wurden bereits vernichtet.

Im Bett 3, das von den einheimischen Pflanzen umgeben ist, erscheinen seit etwa zweieinhalb Wochen erwachsene Kartoffelkäfer. Wahrscheinlich sind sie aus dem Bett 1 eingewandert. Es waren jedoch keine Larven zu finden.

In den einheimischen Pflanzen am Rande des Beetes 3…. waren jedoch Marienkäfer zu finden, wie die 4, die in dieser Gänsefußpflanze zu sehen sind.

Bild 6: Marienkäfer auf der Gänsefußpflanze.

An der Gänsefußpflanze kann man auch eine der Lieblingsspeisen von Marienkäfern sehen: Blattläuse.

Im weiteren Verlauf des Sommers erschienen die erwachsenen Kartoffelkäfer weiterhin auf den Kartoffelpflanzen im Bett 3. Gelegentlich wurden auch Kartoffelkäfer-Eier gefunden…., aber keine Larven. Erst am Ende der Anbausaison für Kartoffeln wurden zum ersten Mal Kartoffelkäferlarven im Bett 3 gesichtet… und diese waren relativ sehr wenige und konnten leicht entfernt werden.

Unter Berücksichtigung dieser 5 beobachtbaren Faktoren:
1) Vorhandensein von erwachsenen Kartoffelkäfern für etwa 4 Wochen.
2) Keine Kartoffelkäferlarven bis zum Ende der 4 Wochen.
3) Lokalisierung der Kartoffelkäferlarven auf eine kleine Fläche, obwohl die erwachsenen Tiere über das ganze Bett 3 verteilt waren.
4) Lebensraum für Marienkäfer und andere räuberische Insekten in relativ großer Nähe zu allen Kartoffelpflanzen im Beet.
5) Beobachtung von Marienkäfern in relativ signifikanten Zahlen in ihrem Lebensraum in der Nähe der Kartoffelpflanzen.

Es kann davon ausgegangen werden, dass die räuberischen Insekten in ausreichender Zahl vorhanden und so verteilt waren, dass sie in der Lage waren, alle Pflanzen im Bett 3 mit einer solchen Häufigkeit zu kontrollieren, dass keine Kartoffelkäferlarve genug Zeit hatte, so groß zu werden, dass sie nicht von ihnen angegriffen werden konnte.

Außerdem ist zu bemerken, dass die Beute/Räuber nicht dem üblichen Zyklus folgte, bei dem zuerst die Beute (die Kartoffelkäferlarve) erscheint und dann die Räuber durch die Anwesenheit der Beute angelockt werden.

Die Marienkäfer wurden in den einheimischen Pflanzen gesehen, bevor die erwachsenen Kartoffelkäfer in das Beet 3 kamen, um ihre Eier auf den Kartoffelpflanzen abzulegen. Erinnern Sie sich daran, dass auf dem Bild der Marienkäfer auf der Gänsefußpflanze auch Blattläuse zu sehen waren. Die Marienkäfer hatten sich bereits mit ihrer Beute, den Blattläusen, angesiedelt, als die erwachsenen Kartoffelkäfer aus dem Bett 1 kamen, um ihre zweite Generation der Saison zu starten.

Ein zweites, kleineres Kartoffelbeet, Beet 4, mit einem einheimischen Pflanzenbeet wurde ebenfalls angebaut. Die Umrandung des Beetes wurde nicht wie im ersten Beet aufgerissen, um die Pflanzen zu untersuchen. Es wurden keine Kartoffelkäferlarven an diesen Kartoffelpflanzen gefunden.

11.09.2021

Bild 7: 11.09.2021 Beet 3. Die Grenzpflanzen wurden gemäht und die Kartoffelpflanzen befinden sich am Ende ihrer Wachstumszyklus.

Im September hatten die Kartoffeln ihren Wachstumszyklus abgeschlossen und konnten geerntet werden. Der Rand der einheimischen Pflanzen wurde gemäht und als Mulch in einem anderen Beet verwendet. Die Reste der Kartoffelpflanzen waren auf der Oberfläche ihres Mulchs zu sehen. Man beachte, dass der Mulch um die Kartoffeln trotz des relativ dichten Wachstums der einheimischen Pflanzengrenze das Wachstum unerwünschter Pflanzen im Beet verhindert hat.

Bild 8: Kartoffelpflanze und Kartoffel von Beet 3.

Nach dem Ausreißen der Kartoffelpflanze kann man feststellen, dass die Ergebnisse für ein Beet im ersten Jahr der Anpflanzung akzeptabel sind.

Bild 9: An der Pflanze befestigte Kartoffeln in ihrer Wachstumskonfiguration.

Ein Vorteil der „Ruth Stout“ Anbaumethode für Kartoffeln ist, dass die Kartoffeln leicht zu ernten sind und relativ sauber aus dem Mulch herauskommen.

Bild 10: Die Ernte einer Pflanze aus dem auf dem Bild gezeigten Bereich von Beet 3.

Beachten Sie die Zusammensetzung des Nährbodens für die Kartoffelpflanze. Es besteht hauptsächlich aus Heu, das nicht vollständig kompostiert ist. Dies ist nicht verwunderlich, da an dieser Stelle im letzten Jahr ein Heuhaufen stand. Der eigentliche Boden des Feldes befindet sich unter dem Rest der Heumulchdecke. Dieser sollte für die Pflanzenwurzeln zugänglich gewesen sein.

Bei der Bepflanzung mit (in) Mulch (insbesondere mit Holzspänen) wird häufig darauf hingewiesen, dass der Mulch in einem Zustand ist, in dem die darin enthaltenen Nährstoffe nicht in einer für die Pflanzen verwertbaren Form vorliegen. Der Mulch muss von Bakterien, Fungus, Protozoen und Co. abgebaut werden, um die Nährstoffe in einer für die Pflanzen verwertbaren Form freizusetzen. Der gesunde Zustand der Pflanzen während des Wachstums und die Ergebnisse der Ernte lassen darauf schließen, dass das Heu in einem ausreichenden Zersetzungszustand war, um ein gesundes Wachstum der Kartoffelpflanzen zu unterstützen, und/oder dass die Wurzeln in der Lage waren, den Ackerboden zu erreichen und Zugang zu den notwendigen Nährstoffen zu haben, die im teilweise zersetzten Heu nicht verfügbar waren.

Diskussion: Das Ziel, die Kartoffelkäfer zu reduzieren oder zu eliminieren, wurde erreicht. Marienkäfer und in geringerem Maße räuberische Stinkkäfer (Gattung: Euthyrhynchus) wurden in der einheimischen Pflanzengrenze beobachtet. Die erwachsenen Kartoffelkäfer wurden auf den Kartoffelpflanzen gesichtet, und es wurden einige Eimassen gefunden. Aber keine Kartoffelkäferlarven… abgesehen von den wenigen, die am Ende der Saison in einem begrenzten Gebiet auftraten. Was nicht beobachtet wurde, waren räuberische Insekten, die Kartoffelkäferlarven angriffen. Die Versuchsbeete wurden mindestens einmal pro Woche auf Kartoffelkäferlarven oder die von ihnen verursachten Schäden untersucht. Auch Marienkäfer wurden nicht in großer Zahl an den Kartoffelpflanzen gesichtet. Man könnte vermuten, dass die Marienkäfer nachts auf der Jagd waren, aber das ist nicht ihre Gewohnheit. Marienkäfer sind tagsüber aktiv und ruhen nachts, wenn die Temperatur sinkt. Die gewünschten Ergebnisse des Versuchs wurden erzielt, aber der genaue Mechanismus, durch den sie erreicht wurden, wurde nicht beobachtet.

Die Nähe zu den einheimischen Pflanzen am Rande des Beetes hatte keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit der Kartoffelpflanzen. Sie erschienen während ihrer gesamten Wachstumsperiode gesund. Außerdem wurden in dem für die Kartoffeln vorgesehenen Bereich keine unerwünschten Pflanzen festgestellt. Der Mulch schien dies wirksam zu verhindern. Außerdem wurde festgestellt, dass die Pflanzen für ein Beet, das zum ersten Mal bepflanzt wird, eine anständige Kartoffelernte erbrachten.

Zusammenfassung: Eine sehr wirksame Methode der Schädlingsbekämpfung ist die Beipflanzung einheimischer Pflanzenarten, die räuberischen Insekten einen Lebensraum bieten und es ihnen ermöglichen, die Nutzpflanzen zu durchstreifen. Die einheimischen Pflanzen sollten auch Beutetiere der gewünschten Räuber anlocken, damit diese sich in dem Gebiet ansiedeln können, in dem die Kulturpflanzen wachsen werden, und somit bereits anwesend sind, wenn der Zielschädling die Kulturpflanzen angreift.

Zusätzliches Experiment: Es wurde die positive Wirkung einer Begleitpflanzung mit einheimischen Pflanzen beobachtet, die räuberische Insekten unterstützen. Zwei Faktoren, die die Wirksamkeit dieser Methode beeinflussen können, sind
1) welche Arten einheimischer Pflanzen vorhanden sind
2) das Verhältnis zwischen Kulturpflanzen und einheimischen Pflanzen
In der Wachstumssaison 2022 werden Experimente durchgeführt, um die Auswirkungen dieser Faktoren zu untersuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.