Vorbereitung eines Anzuchtbeetes

Dieser Beitrag dokumentiert die Entwicklung eines Anzuchtbeetes, bei dem eine Mulchdecke zur Vorbereitung des Bodens verwendet wird.

11.08.2021

Bild 1: 11.08.2021 Platz wo ein neues Anzuchtbeet eingerichtet beginnen soll.

Für diesen Bereich ist ein neues Anzuchtbeet geplant. Das Gras, das auf der Fläche wächst, soll als Mulch für das Beet verwendet werden.

Mulch dient den folgenden Zwecken:
1) verhindert das Wachstum von Unkraut
2) hält die Feuchtigkeit im Boden
3) reguliert die Bodentemperatur
4) zersetzt sich langsam zu Kompost und düngt den Boden

Bild 2: Die unterste Mulchschicht besteht aus längerem, mit der Sense geschnittenem Gras. Dies ermöglicht eine bessere Luftzirkulation und hilft zu verhindern, dass der Mulchhaufen anaerob wird.

In diesem Fall wird nur das Gras, das auf der Fläche wächst, als Mulch verwendet. Bei der Verwendung von Gras ist darauf zu achten, dass dem Mulch genügend Sauerstoff zur Verfügung steht, damit er nicht anaerob wird. Da der Mulch relativ dick aufgetragen wird, wird die unterste Schicht aus mit der Sense geschnittenem Gras hergestellt. Dieses Gras ist länger und nicht so dicht wie mit einem Rasenmäher geschnittenes Gras. Im Hintergrund ist hinter der Sense eine Reihe von Brennnesseln zu sehen. Dies ist die Grenze zu einem anderen Beet (Beet 1). Die Brennnesseln wurden dort absichtlich wachsen gelassen, da sie ein Zuhause für Marienkäfer und andere nützliche Insekten bieten. Am Ende der Saison werden sie abgeschnitten und als Teil der Mulchschicht für das neue Beet (Beet 2) verwendet.

Bild 3: Das von einem Rasenmäher produzierte kürzere Schnittgut liegt dichter an und wird in der oberen Mulchschicht verwendet, um Feuchtigkeitsverluste zu verhindern.

Sobald die unterste Schicht aus Langgrasmulch verlegt ist, wird eine Schicht aus mit dem Rasenmäher geschnittenem Gras darüber gelegt. Dieses Gras ist kürzer und lässt sich dichter verpacken. Diese dichtere Grasschicht verringert die Verdunstungsrate der Feuchtigkeit aus dem Mulchhaufen. Wie sich die unterschiedliche Länge des Grases auf die Packung der Schichten auswirkt, ist auf dem Bild 3 zu sehen.

Bild 4: Anzuchtsbeet 2 nach dem ersten Nachmittag der Arbeit daran.

Der erste Teil des neuen Bettes ist fertig. Dieser Mulchvorgang wird wiederholt und das Beet wird weiter ausgebaut.

28.08.2021

Die Ernte der Kartoffeln und Kürbisse in Beet 1 wird fortgesetzt. Die Beetpflanzen werden jetzt gemäht und als Mulch im Beet 2 verwendet.

Bild 5: Die Grenzflanzen von Beet 1 werden als Mulch in Beet 2 verwendet.
Bild 6: Die Grenzpflanzen aus Beet 1 nun als Mulch für Beet 2
Bild 7: Grenzpflanzen von Beet 1 werden jetzt als Mulch auf Beet 2 verwendet. Foto aus der Perspektive von Beet 1.

Beet 2 scheint eher ein Komposthaufen als eine Mulchschicht geworden zu sein. Das liegt daran, dass die Mischung aus einheimischen Pflanzen, die auf das Beet geworfen wurde, nicht so flach liegt wie Grasschnitt. Um den Haufen zu verdichten, werden die Stöcke und Äste der Pflanzen mit einer Machete in kleinere Stücke geschnitten. Dadurch wird das Volumen der Biomasse stark reduziert.

Es wurden Bedenken geäußert, Pflanzen wie Brennnesseln und Gänsefuß als Mulch/Kompost zu verwenden. Der Grund dafür ist, dass diese Pflanzen ihre Samen in das neue Beet streuen und sich dort etablieren. Ich hatte bisher keine großen Probleme damit. Das könnte daran liegen, dass ich die Mulchschicht regelmäßig erneuere und unerwünschte Pflanzen entferne, wenn sie anfangen, ein Ärgernis zu sein.

02.09.2021

Ein weiteres Material, das zum Mulchen von Kompost verwendet werden kann, ist Karton. Vorzugsweise braune, unbedruckte Kartonage.

Bild 8: Mulch über Karton aufgetragen.

Die Pappe ist eine sehr effektive Barriere für unerwünschte Pflanzen, wenn eine dünne Mulchschicht verwendet wird. Um durch die Pappe hindurch zu pflanzen, muss man nur mit der Schaufel ein Loch in die Pappe stechen.

Im Frühjahr wird in Beet 2 durch den Mulch hindurch Kürbis angebaut. Der Boden wird nicht bearbeitet. Durch diese „No-Till“ Anbaumethode wird die Bodenstruktur, die die Mikroben, Fungus und Co. mit dem jetzt dort wachsenden Gras aufgebaut haben, nicht zerstört.

Die symbiotische Beziehung zwischen Pflanzen, Mikroben, Fungi, Protozoen, Nematoden usw. wurde von Dr. Elaine Ingham mit dem Konzept des „Soil Food Web“ gut erforscht und erklärt. Die in diesem Experiment angewandten Methoden beruhen auf ihren Forschungen.

Weitere Informationen über das „Soil-Food-Web“ finden Sie unter folgendem Link des United States Department of Agraculture (USDA).

https://www.nrcs.usda.gov/wps/portal/nrcs/detailfull/soils/health/biology/?cid=nrcs142p2_053868

Von September bis zum Frühjahr wurde dem Beet organisches Material in Form von Grasschnitt und entferntem Unkraut zugeführt.

11.05.2022

Mit der Weiterentwicklung des Permakulturprojekts und der Anlage weiterer Beete wird ein Kennzeichnungssystem für die Beete eiMit der Weiterentwicklung des Permakulturprojekts und der Anlage weiterer Beete wird ein Kennzeichnungssystem für die Beete eingeführt. Dieses Beet ist das erste Beet in der zweiten Beetreihe und wird die Bezeichnung B1… Reihe B erstes Beet tragen.

Bild 9: Beet B1 11.05.2022 nach weiterer Zugabe von Mulchmaterial.

Das Erscheinungsbild des Bettes ist ziemlich unordentlich. Allerdings ist das Beikraut, das durch den Mulch wächst, nicht sehr tief verwurzelt und lässt sich leicht entfernen. Viel wichtiger ist der Zustand des Beetes unter dem Mulch. Dies ist in Bild 10 unten zu sehen.

Bild 10: Der Boden im Beet B1 unter dem Mulch

Der Boden ist leicht zu bearbeiten und feucht. Bedenken Sie, dass hier vor etwa 8 Monaten noch dichtes Gras wuchs. Doch jetzt ist von den Graswurzeln nur noch wenig zu sehen. Die Zersetzung der Graswurzeln in einem solchen Ausmaß war nicht zu erwarten. Bei der Anpflanzung an anderen Stellen im Beet B1 wurden jedoch ähnliche Bodenbedingungen vorgefunden. An einigen Stellen wurden Wurzelgruppen des zuvor dort wachsenden Grases gefunden. Sie befanden sich jedoch im Zersetzungsprozess und brachen ohne große Mühe auseinander.

In das Loch, das in Bild 10 zu sehen ist, wurde der erste Bewohner des Beetes B1 gesetzt… eine Sonnenblume.

Bild 11: Der erste Bewohner des Bettes B1: Eine Sonnenblume.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.