Johanniskrautöl-Creme für gereizte und trockene Haut

Unsere Johanniskrautöl-Creme haben wir entwickelt, um die Symptome von trockener und gereizter Haut zu lindern. Das zum Öl verarbeitete Johanniskraut stammt aus eigenem Anbau und wird im Rahmen unseres Permakulturprojekts in Sachsen angebaut und geerntet.

Zwei der Bestandteile der Creme, die ihr ihre Wirkung verleihen, sind Johanniskrautöl und kolloidales Hafermehl. Die positive Wirkung dieser beiden Inhaltsstoffe auf die Linderung von Hautreizungen ist bereits seit der Antike bekannt. Doch erst durch die Entwicklung moderner Analysemethoden konnte der Mechanismus, der für die in der Antike beobachteten Wirkungen verantwortlich ist, schlüssig erklärt werden.

Zwei bioaktive Bestandteile des Johanniskrauts, die sich in mehreren Studien als reizlindernd erwiesen haben, sind Hyperforin und Hypericin [1-5]. Diese beiden Bestandteile werden zusammen mit vielen anderen sekundären Stoffwechselprodukten durch ein Mazerationsverfahren aus den Johanniskrautblüten extrahiert, und das Öl wird zur Herstellung der Creme verwendet. Die traditionelle Methode zur Herstellung von Johanniskrautöl besteht darin, das Johanniskraut in ein mit Olivenöl gefülltes Glasgefäß zu geben und dieses an einem sonnigen Ort, z. B. auf der Fensterbank, aufzustellen. Durch die von Heinrich et al. durchgeführten Untersuchungen wurde jedoch festgestellt, dass Mandelöl die sekundären Metaboliten besser aus dem Pflanzenmaterial extrahiert als Olivenöl [6]. Darüber hinaus spielen die Beleuchtungsbedingungen und die Temperatur eine Rolle für die Konzentration der extrahierten Sekundärmetaboliten [7]. Die Mazerationsbedingungen, die für die Herstellung des Johanniskrautöls gewählt wurden, liegen bei 40°C in einem abgedunkelten Behälter. Nach den Angaben von Heinrich et al. sollten sich diese Bedingungen am günstigsten auf die Konzentration der Sekundärmetaboliten im Johanniskrautöl auswirken. Die Erhöhung der Temperatur auf 40°C gegenüber der Raumtemperatur hat im Vergleich zu den anderen untersuchten Sekundärmetaboliten die deutlichste Auswirkung auf die Hypericinkonzentration (Anstieg um ca. 86%) im Johanniskrautöl [7].

Wundheilende Wirkungen wurden auch beobachtet, wenn Johanniskrautöl auf Bereiche der Epidermis aufgetragen wurde, die durch verschiedene Prozesse geschädigt worden waren [5,8]. Die Untersuchung des Wirkmechanismus hat ergeben, dass die wundheilende Aktivität des Extrakts aus Hypericum perforatum hauptsächlich auf die Erhöhung der Stimulation der Kollagenproduktion der Fibroblasten und die Aktivierung von Fibroblastenzellen in polygonaler Form zurückzuführen ist, die eine Rolle bei der Wundheilung spielen, indem sie den beschädigten Bereich schließen [9,10].

Kolloidales Hafermehl hat sich bei der Linderung der Symptome epidermaler Erkrankungen wie Xerosis [11], atopischer Dermatitis [12] und Psoriasis [13] als wirksam erwiesen. Es wurde die Hypothese aufgestellt, dass die nachgewiesene Fähigkeit von kollodialem Hafermehl, Juckreiz zu lindern und mäßig bis stark trockene Haut zu beleben und gleichzeitig die Funktion des Stratum corneum zu verbessern, auf seine entzündungshemmende und antioxidative Wirkung zurückzuführen ist [14]. Die Fähigkeit von kolloidalem Hafermehl, gegen epidermale Beschwerden, die mit einer Reizung einhergehen, wirksam zu sein, scheint auf seine Fähigkeit zurückzuführen zu sein, verschiedene Prozesse zu unterbrechen, die zu einer Entzündung führen. Eine Untersuchung dieser Mechanismen wurde von Reynertson et al. durchgeführt, und die Einzelheiten werden in ihrer Veröffentlichung erörtert [14].

Zusätzlich zu seinen entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften hat kolloidales Hafermehl die Fähigkeit bewiesen, den transepidermalen Wasserverlust (TEWL) zu verringern. Dies ist auf das Vorhandensein der Polysaccharide Stärke und Beta-Glucan [15,16] in Hafer zurückzuführen, die die Fähigkeit haben, Feuchtigkeit zu binden. Wenn kolloidales Hafermehl in Wasser dispergiert wird, lagert es feine Partikel auf der Haut ab und bildet eine zähflüssige okklusive Barriere. Das polysaccraide Beta-Glucan weist in Lösungen eine Viskosität auf, die die anderer biologischer Hydrokolloide übertreffen kann und wesentlich zu den wasserbindenden Eigenschaften von Hafer beiträgt. Der okklusive und wasserbindende kolloidale Film hält die Feuchtigkeit im Stratum cornium und verbessert so den Zustand trockener Haut [14].

References

1) L. Dellafiora, G. Galaverna, G. Cruciani, C. Dall’Asta, R. Bruni, „On the Mechanism of Action of Anti-Inflammatory Activity of Hypericin: An In Silico Study Pointing to the Relevance of Janus Kinases Inhibition“, Molecules, 23(12), 2018, 3058

2) E. Tedeschi, M. Menegazzi, D. Margotto, H. Suzuki, U. Förstermann, H. Kleinert „Anti-Inflammatory Actions of St. John’s Wort: Inhibition of Human Inducible Nitric-Oxide Synthase Expression by Down-Regulating Signal Transducer and Activator of Transcription-1 (STAT-1 ) Activation“ J Pharmacol Exp Ther., 307(1), 2003, 254-61

3) A. Koeberle, A. Rossi, J. Bauer, F. Dehm, L. Verotta, H. Northoff, L. Sautebin, O. Werz „Hyperforin, an anti-inflammatory constituent from St. John’s wort, inhibits microsomal prostaglandin E2 synthase-1 and suppresses prostaglandin E2 formation in vivo“, Front Pharmacol. 2011 Feb 18;2:7

4) M. Berköz, O. Allahverdiyev, M. Yildirim „Investigation of the effect of Hyperforin and hypericin on inflammatory response in RAW 264-7 Micropflanges“, Van Tip Dre, 25(2), 2018, 124-131

5) U. Wölfle, G. Seelinger, C. M. Schempp „Topical application of St. Johns Wort (Hypericum preforatum)“, Planta Med., 80(2-3), 2014, 109-20

6) M. Heinrich, V. Vikuk, R. Daniels, F. C. Stintzing, D. R. Kammerer, „Characterization of Hypericum perforatum L. (St. John’s wort) macerates prepared with different fatty oils upon processing and storage“ Phytochemistry Letters, 20, 2017, 470-480

7) M. Heinrich, R. Daniels, F. C. Stintzing, D. R. Kammerer, „Comprehensive phytochemical characterization of St. John’s wort (Hypericum perforatum L.) oil macerates obtained by different extraction protocols via analytical tools applicable in routine control“ Pharmazie., 72(3), 2017, 131-138.

8) S. Samadi, T. Khadivzadeh, A. Emami, N. S. Moosavi, M. Tafaghodi, H. R. Behnam, „The Effect of Hypericum perforatum on the Wound Healing and Scar of Cesarean“, J Altern Complement Med., 16(1), 2010, 113-7.

9) N. Oztürk, S. Korkmaz, Yusuf Oztürk, „Wound healing activity of St. Johns Wort (Hypericum perforatum L.) on chicken embryonic fribroblasts“, J Ethnopharmacol., 111(1), 2007, 33-9

10) M. Dikmen, Y. Oztürk, G. Sagratini, M. Ricciutelli, S. Vittori, F. Maggi, „Evaluation of the Wound Healing Potentials of Two Subspecies of Hypericum perforatum on Cultured NIH3T3 Fibroblasts“, Phytother Res., 25(2), 2011, 208-14

11) A. N. Kalaaji, W. Wallo „A randomized controlled clinical study to evaluate the effectiveness of an active moisturizing lotion with colloidal oatmeal skin protectant versus its vehicle for the relief of xerosis“, J Drugs Dermatol. 13(10), 2014, 1265-8. PMID: 25607563.

12) Allais B, Friedman A. „ARTICLE: Colloidal Oatmeal Part II: Atopic Dermatitis in Special Populations and Clinical Efficacy and Tolerance Beyond Eczema“, J Drugs Dermatol.19(10), 2020, s8-s11

13) J.F. Fowler Jr, H. Woolery-Lloyd, H. Waldorf, R. Saini „Innovations in natural ingredients and their use in skin care“, J Drugs Dermatol. (6 Suppl), 2010, S72-81; quiz s82-3

14) K. A. Reynertson, M. Garay, J. Nebus, S. Chon, S. Kaur, K. Mahmood, M. Kizoulis, M. D. Southall, „Anti-Inflammatory Activities of Colloidal Oatmeal (Avena sativa) Contribute to the Effectiveness of Oats in Treatment of Itch Associated With Dry, Irritated Skin“, J Drugs Dermatol. 2015;14(1):43-48.

15) L. Z. Wang and P. J. White. „Structure and physicochemical properties of starches from oats with different Lipid contents“, Cereal Chem. 71, 1994, 443-450

16) A. Ahmad, F. M. Anjum, T. Zahoor, H. Nawaz, Z. Ahmed, „Extraction and characterization of beta-D-glucan from oat for industrial utilization“, Int J Biol Macromol. 46(3), 2010, 304-9.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.